Uhr Powered by Organon Informationssysteme GmbH   |   Kundenlogin

Vitamin B17 als Krebstherapie

/

Der heutige Alltag ist von verschiedenen Umweltfaktoren geprägt, welche Einfluss auf unsere Gesundheit nehmen. So gelten Stress, exzessives Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, falsche Ernährung und gefährdende Infektionen als Hauptrisikofaktoren für Krebserkrankungen. Aber auch externe Faktoren, wie die Luftverschmutzung, die Wasserqualität oder chemische Belastungsstoffe begünstigen das Risiko einer Krebserkrankung. Leider nimmt die Anzahl an neuen Krebspatienten jährlich zu.

Schulmedizinische Behandlungsversuche wie die Chemotherapie weisen oft nur bedingte Erfolge auf, beeinträchtigen jedoch den Organismus der betroffenen Personen erheblich. Die sogenannten Zytostatika hindern Zellen an der Teilung und lassen diese letztendlich absterben. Dadurch werden nicht nur Krebszellen, sondern auch gesunde Zellen bekämpft. Aus diesem Grund ist die Chemotherapie mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden und beinhalten oft Symptome wie, Haarausfall, Nagelschäden, Schleimhautprobleme, sowie Übelkeit.

Daher nutzen Patienten vermehrt den Ansatz der Alternativmedizin in der Krebstherapie. Diese Behandlungsmethode soll die gravierenden Nebenwirkungen lindern und dennoch Krebszellen töten. Dabei gilt je früher der Krebs entdeckt wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Erkrankung mit Alternativmedizin erfolgreich behandelt werden kann.

Eine dieser Behandlungsmethoden umfasst den Einsatz von Vitamin B17 Präparaten. Der Erfolg dieser Methode ist durch Erfahrungsberichte nachvollziehbar, jedoch durch keine wissenschaftlichen Langzeitstudien belegt. Dennoch zeigen Erfahrungsberichte, dass scheinbar unheilbar kranke Menschen durch die Einnahme sehr großer Mengen von Vitamin B17 ihr Krebsleiden nicht nur mildern, sondern auch vollständig bekämpfen konnten.

Vitamin B17 gehört zur Gruppe der cyanogenen Glykoside, welche aus einem Glykosid (Zucker) besteht, die an eine Cyanogruppe gekoppelt ist. Der Hauptinhaltsstoff Amygdalin soll die Eigenschaft haben kranke Krebszellen zu bekämpfen, jedoch gesunde Zellen nicht zu belasten. Dabei kann sich das Amygdalin in die Abbauprodukte Cyanid und Benzaldehyd spalten, welche für die Bekämpfung der Krebszellen verantwortlich sind. Das Amygdalin wird auch Laetril beziehungsweise Vitamin B17 genannt und wird durch die beiden Glukose Moleküle als besonders nahrhaft von Krebszellen gehalten. So baut die Krebszelle das Amygdalin ab, um an die Glukose zu kommen. Dabei werden auch das Cyanid und Benzaldehyd freigesetzt, welche anschließend die Krebszellen bekämpfen.

Es ist bekannt das Naturvölker und Zivilisationen, welche sich Vitamin B17 reich ernähren eine verschwindend geringe Anzahl an Krebserkrankungen vorweisen. Profitierende Völker sind die Hunza, Abchasier und Aserbaidschaner.

Folgende Lebensmittel enthalten die Inhaltsstoffe des Amygdalins in hohen Mengen:

  • Bittere Aprikosenkerne
  • Erbsen
  • Pfirsiche
  • Linsen
  • Nektarinen
  • Leinsamen
  • Kirchen
  • Mungobohnen
  • Pflaumen
  • Bambussprossen
  • Brombeeren
  • Macadamianüsse
  • Äpfel
  • Hirse

Zur Vorbeugung von Krebs kann der Verzehr dieser Lebensmittel in höheren Mengen nützlich sein.

Sofern bereits eine Krebserkrankung vorliegt, ist es ratsam einen spezialisierten Arzt zu konsultieren und mit diesem eine geeignete Behandlungsmethode zu besprechen. Generell gilt, dass durch Zufuhr geeigneter Dosen an Vitamin B17-Infusionen eine erfolgreiche Behandlung der Krebserkrankung erzielt werden kann. Dabei ist es von entscheidender Rolle, dass der Patient über ein intaktes Immunsystem und funktionsfähige Ausscheidungswege verfügt. So wird die Vitamin B17-Therapie oft mit einer Entgiftungskur, der Zufuhr von Vitaminen und Spurenelementen, sowie einer Umstellung zu einer angepassten Lebensführung verbunden. Ursachen für den Krebs sind oft Umweltfaktoren oder eine ungesunde Lebensweise, die auf den Organismus über einen längeren Zeitraum einwirken. So wird aus Sicht der ganzheitlichen Medizin die Ursache einer Krankheit dadurch definiert, dass der Organismus nicht mehr in der Lage ist dauerhaft die Belastungen des Alltages zu kompensieren. Wie sich die Folgen einer Krankheit auswirken und welche Organe betroffen sind, hängt im Wesentlichen von der Veranlagung eines einzelnen Menschen ab. Aus diesem Grund ist es empfehlenswert nicht nur die lokale Störung des Organismus in Form eines Tumors zu beseitigen, sondern sich auch auf die Verbesserung der gesamten Lebenssituation des betroffenen Patienten zu konzentrieren.

Bei der Vitamin B17-Therapie kann der Patient wählen, ob er das Amygdalin durch erhöhte Zufuhr an geeigneten Lebensmitteln, wie getrockneten Aprikosenkernen zu sich nimmt oder in einem spezialisierten Therapiezentrum konzentrierte Vitamin B17-Infusionen erhält.

Patienten, die sich für eine Infusionstherapie entscheiden kommen in das Therapiezentrum und erhalten für eine Stunde die Vitamin B17-Infusion. Dabei wird der Patient von geschultem Personal betreut und mit diesem der weitere Verlauf der Krankheit, sowie mögliche Behandlungsmethoden besprochen. Hierbei ist es wichtig auf die Sorgen und Ängste der Krebspatienten einzugehen und diesen Mut auszusprechen. Weiterhin wird auf die Aussichten und die familiäre Situation eingegangen, da die Krankheit in der Regel die gesamte Familie belastet.

Die Infusionstherapie dauert zwischen einer und zwei Wochen. Nach diesem Zeitraum wird der Patient schulmedizinisch kontrolliert und untersucht. Dabei wird neben einer Kernspintomographie (MRT, Magnetresonanztomographie) auch eine umfassende Laboruntersuchung vorgenommen. Anschließend werden die Untersuchungsergebnisse mit dem behandelnden Arzt besprochen und weitere Behandlungsschritte besprochen.

Obwohl die Vitamin B17-Therapie nicht als schulmedizinisch bevorzugte Behandlungsmethode gilt, können spürbare Verbesserungen im Krankheitsbild des betroffenen Krebspatienten erzielt werden. Die Hauptvorteile liegen in der Vorbeugung von Krebs durch die erhöhte Zufuhr an Amygdalin-haltigen Nährstoffen, der allgemeinen Verbesserung des Gesundheitszustandes des Patienten, der Linderung von Schmerzen in Verbindung mit Krebs, sowie der Aufhaltung von wachsenden Tumoren und der Verhinderung von streuenden (metastierenden) Krebsgeschwüren.

Die als Alternativmedizin bekannte Vitamin B17-Therapie kann eine erfolgreiche Ergänzung zur Behandlung des Krebs sein.

Vitamin B17 als Krebstherapie mit Facebook-Freunden teilen!Vitamin B17 als Krebstherapie Twittern!

Schreiben Sie ein Kommentar zu Vitamin B17 als Krebstherapie