Husten

Husten ist vielmehr eine Schutzfunktion der Atemwege

Beim Husten handelt es sich um einen Schutzreflex des Körpers, der zum Ziel hat, unerwünschte Partikel oder Stoffe, die in die Atemwege eingedrungen sind, zu entfernen.

√¢‚Ǩ¬®Auslöser für einen Husten können unterschiedliche Ursachen haben. Der einfachste Fall ist das Entfernen von Nahrungsebstandteilen, die beim Essen in die Luftröhre gekommen sind, man spricht dann von „Verschlucken“. Besonders häufig kommt er bei sogenannten Erkältungskrankheiten vor, die vor allem in der kalten Jahreszeit die Gesundheit beeinträchtigen. Bei diesen handelt es sich in den meisten Fällen um harmlose Infektionen der Atemwege, die dort dann zu entzündlichen Prozessen führen und mit einer vermehrten Schleimbildung einhergehen. Dieser beeinträchtigt die für die Reinigung der Atemwege zuständigen Flimmerhärchen was zu einer weiteren Schleimansammlung führt, der dann die Auslösung des Hustenreflexes verursacht.

√¢‚Ǩ¬®Man unterscheidet beim Husten zwischen trockenem, festsitzendem und lockerem Husten, je nachdem in welcher Phase der Erkrankung man sich befindet. Insbesondere der festsitzende Husten, der durch zähen, festsitzenden Schleim in den Atemwegen charakterisiert ist, führt zu erheblichen Beschwerden, da der Körper nicht in der Lage ist, diesen Schleim abzuhusten und es dadurch zu den gefürchteten Hustenanfällen kommen kann. In dieser Phase können Medikamente dazu beitragen den Schleim zu lockern. In der lockeren Hustenphase wird dann der Schleim abgehustet und die Symptome gehen langsam zurück.