Bindehautentzündung

Wann spricht man von einer Bindehautentzündung?

Die Bindehautentzündung oder Konjunktivitis ist einer der am häufigsten vorkommenden Erkrankungen am Auge. In der Regel hat sie keine schwerwiegenden Folgen, jedoch erfordert sie eine fachgerechte, ärztliche Behandlung. Symptome der Bindehautentzündung sind Juckreiz, Brennen oder das Gefühl einen Fremdkörper im Auge. Der weiße Teil des Augapfels ist bei der Konjunktivitis oft gerötet. In den Winkeln des Auges kommt es zu einer Ansammlung von weiß-gelblicher Sekretion.

Ursachen

Es gibt eine Vielzahl möglicher Ursachen für die Konjunktivitis sind. Nach einer Erkältung können es Viren, Pilze oder Bakterien sein, die eine Bindehautentzündung hervorrufen. Ebenso kann die Ursache im Kontakt mit Zugluft, Staub oder auch Rauch liegen. Auch ein Übermaß an UV-Strahlung kann zu einer Entzündung der Bindehaut führen.
Sehr oft tritt die Konjunktivitis bei Allergikern auf, die empfindlich auf Schimmelpilze, Pollen oder Tierhaare reagieren. Auch bestimmte Bakterien, die Chlamydien, können eine Konjunktivitis hervorrufen. Sie werden vor allem durch ungeschützten Sexualkontakt weitergegeben.

Wie zeigt sich die Bindehautentzündung?

Meist tritt bei dieser Augenentzündung eine Rötung am Auge auf. Die Augenwinkel sind oft mit einem Sekret verklebt. Die Konjunktivitis kann sich an einem oder beiden Augen zeigen. Oft zeigt sich eine Schwellung der Augenlider. Typisch für eine Bindehautentzündung ist das Gefühl, einen Fremdkörper am Auge zu haben, z.B. ein Körnchen unter dem Augenlid. Dazu kommt oft ein anhaltender Juckreiz.
Diagnose
Der Arzt wird eine Konjunktivitis in der Regel an ihren typischen Symptomen erkennen. Möchte er einen eventuellen Erreger genau bestimmen, kann er an der Bindehaut einen Abstrich nehmen. Die Konjunktivitis unterscheidet sich von anderen, schwereren Erkrankungen des Auges vor allem dadurch, das sich in ihrem Verlauf keine Verschlechterung des Sehvermögens zeigt.
Behandlung
An erster Stelle kommen penible Hygienemaßnahmen: Vom Erkrankten genutzte Waschlappen, Hand- und Badetücher sollten von niemand anderem verwendet werden. Am besten man gibt sie nach Gebrauch in die Wäsche. Auch Salben, Tinkturen, etc.des Erkrankten sollten ausschließlich von ihm verwendet werden.
Sind Bakterien als Urheber der Konjunktivitis ausgemacht worden, können Antibiotika verschrieben werden. Liegt die Ursache in einer Allergie helfen Antibiotika nicht. Hier sind spezielle Augentropfen das Mittel der Wahl. Informationen dazu gibt es in der Apotheke.

Verlauf

Bei fachgerechter Behandlung vergeht die Bindehautentzündung innerhalb von ein paar Tagen. Wenn dies nicht der Fall ist, handelt es sich um ein mögliches Alarmzeichen und einen Hinweis für einen schwereren Krankheitsverlauf, bei dem die Infektion auf andere Augenbereiche übergreifen kann. In diesem Fall sollte der Verlauf der Konjunktivitis engmaschig vom Arzt kontrolliert werden.

Vorbeugung

Da die Konjunktivitis zum einen durch äußere Reize hervorgerufen werden kann, gilt es den Kontakt mit den potentiellen Reizauslösern (Zugluft, Staub, Rauch) zu meiden. Bei einem belasteten beruflichen Umfeld sollten Schutzmaßnahmen getroffen werde (z.B. mit Staubschutzbrillen, Sonnenbrillen, etc.).