Mineralstoffe

Mineralstoffe als Bestandteil einer gesunden Ernährung

Mineralstoffe sind wie die Vitamine lebensnotwendige Bestandteile unseres Organismus, die dieser aber nicht selber herstellen sondern zuführen muss.

Sie sind für ein reibungsloses Funktionieren aller Vorgänge und daher für die Gesundheit im Allgemeinen notwendig. Wichtige Mineralstoffe sind z. B. Natrium und Kalium, die nicht nur den Wasserhaushalt des Organismus regulieren sondern auch bei zellulären Transportmechanismen und der Energiegewinnung eine bedeutende Rolle spielen. Eisen ist wichtig für die Blutbildung, Calcium ist Bestandteil der Knochen und Zähne und daher zusammen mit Fluor wichtig für deren Entwicklung. Weitere bedeutende Mineralstoffe sind Jod, Magnesium, Phosphor und Schwefel um nur einige zu nennen. Zu ihnen gehört auch die breite Palette der sogenannten Spurenelemente.

Der Bedarf an Mineralstoffen ist nicht konstant. Er variiert mit Alter, Geschlecht, Gesundheitszustand und körperlichen Aktivitäten. Auch Klima und Umweltfaktoren haben einen Einfluss. So verliert der Körper bei sportlichen Aktivitäten sehr viele Mineralstoffe durch das Schwitzen, die dann wieder zugeführt werden müssen. Frauen verlieren besonders während der Menstruation und in der Schwangerschaft Eisen, was zu Mangelerscheinungen führen kann. Auch wer sich viel im Hochgebirge aufhält benötigt mehr Eisen, da dort der Körper mehr rote Blutkörperchen bildet.

Eine ausreichende Zufuhr aller benötigten Mineralstoffe ist bei einer ausgewogenen und diversifizierten Ernährung im Grunde kein Problem. Substitutionen mit entsprechenden Präparaten können unter bestimmten Umständen, z. B. bei Krankheiten, regelmäßigen sportlichen Aktivitäten oder während einer Schwangerschaft angezeigt sein. Auch die zusätzliche Aufnahme von Jod und Fluor wird empfohlen, da die Grundversorgung mit den zur Verfügung stehenden Nahrungsmitteln nicht gewährleistet werden kann.