Uhr Powered by Organon Informationssysteme GmbH   |   Kundenlogin

Diskriminierung aufgrund von psychischen Erkrankungen

Liebe Community,
ich habe von einer Bekannten erfahren, dass eine psychische Therapie ein Grund ist, dass ich keine Gesundheits- und Lebensversicherung mehr bekommen kann, falls das betreffende Unternehmen dieses Defizit meiner Gesundheit in Erfahrung bringt.
Ist das keine Diskriminierung nach dem bürgerlichen Gesetzbuch?
In wie fern sollte ich von meinem Recht der ärztlichen Schweigepflicht Gebrauch machen? Sollte ich beispielsweise bei einer akuten Erkrankung lieber meinem Arbeitgeber ein Attest des Hausarztes vorlegen anstelle des des Psychologen, beziehungsweise des Psychoanalytikers?
Ich danke für jeden Rat!

Antworten

Antwort zu der Frage "Diskriminierung aufgrund von psychischen Erkrankungen"

Es ist schon klar, dass eine Frau Petry hier unsachlich...

Es ist schon klar, dass eine Frau Petry hier unsachliche Infos gibt

Bei Abschluss einer Lebensversicherung wird grundsätzlich genau erfragt, ob es Krankheiten beim Versicherten gibt, die sein Leben verkürzen oder unverhofft beenden könnten.

Wenn dem so ist, kann man mit einer solchen Erkrankung eben keinen Exklusivvertrag über eine Million abschließen. Vielleicht sollte man sich mit der Versicherung über einen Vertrag mit kurzer Laufzeit (5 Jahre) einigen. der Auszahlbetrag im Todesfall sollte auch risikoarm für den Versicherungsgeber bemessen sein.

Natürlich haben Versicherungen das recht, die Angaben zu prüfen – aus mit Hausarztattest – um Versicherungsbetrug vorzubeugen.

Jede Bank ist auch regelmäßig verpflichtet, die Kreditwürdigkeit ihrer Kunden zu überprüfen, weil sie verpflichtet ist, dass Geld ihrer Kunden sicher und verlustfrei anzulegen – ähm gewinnbringend natürlich auch.


Hallo, das ist komisch in Deutschland, ist aber leide...

Hallo,

das ist komisch in Deutschland, ist aber leider so. Hier in den USA gehört es zum „guten Ton“ zum Psychologen zu gehen…

Trotzdem würde ich bei einem Abschluss einer Versicherung immer alles angeben was in der Vergangenheit so alles an Krankheiten vorlagen… kommt das etwas später raus, ist es ein Grund für die Versicherung nichts zu bezahlen.

Liebe Grüße

Rudi


Hallöle, bin hier zufällig gelandet, weil ich INfos n...

Hallöle,
bin hier zufällig gelandet, weil ich INfos nach Kajalstiften gesucht hab.
Zu deiner Frage: vergiss nie, dass Versicherungen, Banken und diverse Behörden die reinsten Verbrecher sind, die es nur auf dein Geld abgesehen haben, und deshalb wollen sie dir die Versicherung nicht geben; denn sie wissen dass psychische Erkrankungen sehr teuer sein können, da die Pharmaindustrie damit Milliarden verdient !
Hier gilt auch: die Nachfrage bestimmt das Angebot !

An deiner Stelle würde ich dem Arbeitgeber prinzipiell nur Hausarztatteste vorlegen, denn sonst könnten darüber hinaus noch falsche Gedanken über dich entstehen……………hört sich krank an, und ist es auch, aber so ist die Realität !

lieben Gruss
DAniela

Schreiben Sie ein Antwort zur Frage "Diskriminierung aufgrund von psychischen Erkrankungen"